Deckenspots einbauen

Einbauspots in Decken, Wänden oder Möbeln sind eine dezente Lichtquelle, mit der Sie Ihre Räume ästhetisch beleuchten können. Ihr größter Vorteil ist, dass die Technik und Verkabelung vollständig im Hintergrund verschwinden, so reduzieren sie die Raumhöhe nicht und Sie erzielen eine schlichte, elegante Optik.

Anleitungsvideo


Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1: Durchmesser des Fräslochs bestimmen

Einbauspots gibt es in den unterschiedlichsten Durchmessern und Einbauhöhen. Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass die Einbauhöhe zu dem Abstand Ihrer Deckenabhängung passt. Den Durchmesser des Fräslochs finden Sie in den Herstellerangaben Ihres Einbauspots. Entscheidend ist der Teil, der später in der Gipskartonplatte verschwinden soll, nicht der aufliegende Ring.

Schritt 2: Passenden Durchmesser einstellen

Die Ideallösung für alle üblichen Spotdurchmesser (Ø) ist die verstellbare Lochsäge Spots. Sie ist speziell für den Einsatz in Holz- und Trockenbauplatten (z. B. Gipskarton und OSB) geeignet und lässt sich in wenigen Schritten auf die klassischen Spotdurchmesser 35, 55, 60, 68, 70, 75, 80 und 85 mm einstellen.

Dazu lösen Sie mit dem enthaltenen Innensechskantschlüssel die Schrauben der drei Zahngruppen, stellen diese mit Hilfe der Skala passend zu Ihrem benötigten Fräslochdurchmesser ein und fixieren die Schrauben abschließend wieder.

Die Schnitttiefe der verstellbaren Lochsäge Spots beträgt 30 mm, so können Sie mit ihr auch durch doppelbeplankte Gipskartonwände bohren.

Schritt 3: Raster und Positionen an der Decke einzeichnen

Wenn Sie mehr als einen Deckenspot setzen möchten, zeichnen Sie sich das Raster und die gewünschten Abstände der Lichtquellen an der Decke an. Hierbei ist der Universalwinkel sehr hilfreich.

Schritt 4: Fräsloch sägen

Stellen Sie sicher, dass der Strom abgestellt ist und sich keine zuführenden Stromkabel in Ihrem Arbeitsbereich befinden.

Setzen Sie die Lochsäge in das Bohrfutter Ihrer Bohrmaschine oder Ihres Akkuschraubers ein. Mit dem Dreikantschaft ist sie mit allen gängigen Bohrmaschinen und Akkuschraubern kompatibel.

Positionieren Sie den Zentrierbohrer der Lochsäge nun auf ihrer Markierung und beginnen Sie mit dem Bohren des Fräslochs. Wenn Sie die Platte durchbohrt haben, können Sie die Lochsäge samt Bohrkern entnehmen.

Schritt 5: Deckenspots einsetzen und verkabeln

Nachdem Sie alle Löcher für Ihre Deckenspots an der gewünschten Position gebohrt haben, können Sie die Deckenspots einsetzen, entsprechend der Herstellerangaben verkabeln und anschließen.


Weitere Lochsägen

Neben der Lochsäge für Einbauspots haben wir noch weitere Lochsägen rund um das Thema Innenausbau im Sortiment!

Mehrkranzlochsäge „Professional“, Ø 60-74 mm

Säge mit 3 Schnellwechsel-Einsätzen, Ø 60, 68, 74 mm, Schnitttiefe 33 mm

Lochsäge, Ø 68 mm

Für Steckdoseninstallationen in Trockenbaumaterialien, Schnitttiefe 23 mm

Bi-Metall-Lochsägeneinsatz-Set „Elektro und Sanitär“, 6-tlg.

Für Metalle, Kunststoffe, Holz und Trockenbaumaterialien, Ø 25–68 mm, Schnitttiefe 40 mm

Bi-Metall-Lochsäge

Für Trockenbaumaterialien, Holz, Kunststoffe und Metalle, Schnitttiefe 40 mm

Lochsäge verstellbar, Ø 45–130 mm

Zum Sägen verschiedener Durchmesser bei Renovierungen und im Innenausbau

Lochsägen-Set „Steckdosen“, 3-tlg.

Für Ø-68-mm-Bohrungen in Holz, Kunststoffe, Metalle, Trockenbaumaterialien, Fliesen und Kacheln

Lochsägen-Set „Universal“, 3-tlg.

Für Ø-68-mm-Bohrungen in Beton, Mauerwerk, Stein, Holz, Kunststoff, Metall, Dämmstoff- und Trockenbauplatten

Elektroinstallations-Lochsäge, Ø 68-100 mm

Säge mit 5 Schnellwechsel-Einsätzen, Ø 68-100 mm, Schnitttiefe 33 mm

Sanitärinstallations-Lochsäge, Ø 25-53 mm

Säge mit 4 Schnellwechsel-Einsätzen, Ø 25-53 mm, Schnitttiefe 33 mm

Deckenleuchten-Lochsäge (DCL), Ø 40-65 mm

Säge mit 3 Schnellwechsel-Einsätzen, Ø 40, 54, 65 mm, Schnitttiefe 40 mm

Weitere interessante Projekte

Diese Themen könnten auch für Sie interessant sein:

Fräslöcher von Einbaustrahlern vergrößern

Sie möchten alte Einbaustrahler durch neue LED-Strahler ersetzen und benötigen dafür nun einen größeren Lochdurchmesser? Die Aufbohrhilfe löst genau dieses Problem!

Zum Projekt